05/08/2012 § Hinterlasse einen Kommentar

„Guck mal, die Wolke da, die sieht aus wie ein Herz. Da passen ganz viele Leute rein, hat meine Cousine gesagt. Und wenn zu viele Leute drin sind, dann tut es weh. Tut dein Herz weh? In meinem sind nicht viele, das tut nicht weh. Und wenn ich mir weh tue, dann pustet Mama und klebt ein buntes Pflaster drauf. Dann ist das wieder gut.“

Manchmal müsste man die Welt einfach wieder mit Kinderaugen sehen.

03/08/2012 § Hinterlasse einen Kommentar

„I’ve kinda lost my throne, I’m absent from the scene,
I’m searchin‘ for a way in life, I’m lookin‘ for a theme
A plan or a scheme, a road to a better place.“

31/07/2012 § Hinterlasse einen Kommentar

„The place where you were in my heart is now closed.
I already live with too many ghosts.“

Dann, nach fast einem Jahr, fasst man den Mut und kehrt an den Ort zurück, der für den letzten Sommer steht: Für den Sommer zwischen zwei Lebensabschnitten, den Sommer der Veränderungen und den Sommer mit dir.

Ich sitze am Ufer, zum ersten Mal allein an dem Platz, den du mir gezeigt hast. Nirgendwo sind die Erinnerungen so schwer wie hier, nirgendwo so präsent. Plötzlich fühlt es sich an, als wäre erst gestern die Nacht gewesen, in der ich Vertrauen fasste, dich in mein Leben ließ, dir erzählte, was mich bewegt, mir Angst macht, mich nicht loslässt. Du warst da, hast zugehört, an den richtigen Stellen geschwiegen. Es tat gut. Du warst es, der mir gut tat.

Die Sonne verschwindet langsam hinter den Bäumen, die letzten Strahlen tanzen glitzernd auf der Wasseroberfläche, irgendwo lacht ein Mann. Ich muss lächeln, stehe auf, gehe, lasse den bitteren Beigeschmack der Erinnerung zurück.

Denn vor mir liegen noch so viele Dinge, die darauf warten, entdeckt zu werden.

  • Half of what I say is meaningless. But I say it just to reach you, Julia.

  • Archive